Ehrenamtliche informieren sich zum Thema “Plastik”

Alle Ehrenamtlichen vom Bündnis für Familien und Senioren waren am 12.07.2019 zu einem gemeinsamen Nachmittag als Dankeschön für das geleistete Engagement eingeladen. Start war um 14.30 Uhr bei der Fa. Koppitz. Wolfgang Aull referierte zum Thema “Umweltproblem Kunststoff” und zeigte auf, dass Kunststoff seine Spuren an Land, zu Wasser und in der Luft hinterlässt. Dies mit verheerenden Auswirkungen sowohl für die Natur als auch für den Menschen.

Bei der anschließenden Führung über das Betriebsgelände wurde verdeutlicht, dass die Bereitschaft zur Wertstofferfassung in unserer Region beachtenswert ist.  Beim Anblick der ausgebrannten Lagerhalle wurde offensichtlich, welche verheerende Auswirkungen Störstoffe in den Mülltonnen haben können.

Im Anschluss zogen die Ehrenamtlichen noch in das Alte Rathaus in Knetzgau um dort gemeinsam einen geselligen Abend bei leckeren Speisen und Getränke zu verbringen.

 

Bundesfamilienministerin besucht Bündnis für Familien und Senioren

Das Bündnis für Familien und Senioren in der Gemeinde Knetzgau ist aus der Initiative “Lokale Bündnisse für Familien” des Familienministeriums entstanden. Das Bündnis trug auch dazu bei, dass die Gemeinde Knetzgau seit 2012 die “Familienfreundlichste Gemeinde im Landkreis Haßberge” ist. Dies war Grund genug für die Ministerin, am 05.07.2019 die Gemeinde Knetzgau zu besuchen und mit den Ehrenamtlichen des Bündnisses für Familien und Senioren ins Gespräch zu kommen.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Stefan Paulus stellten die ehemalige Rektorin Frau Glass und die jetzige Rektorin Frau Schorn den Verlauf der Sanierungsarbeiten, das Konzept sowie die Konzeptumsetzung und -fortschreibung vor.

Im Anschluss referierte Thomas Zettelmeier, der für die Koordination im Bündnis zuständig ist, detailliert über die einzelnen Initiativen und Angebote im Bündnis. Thomas Zettelmeier bedankte sich bei Bürgermeister und Gemeinderat für die Bereitstellung der Ressourcen und finanziellen Mittel. Zusätzlich dankte er im Namen der Ehrenamtlichen, dass sich die Gemeinde Knetzgau einen hauptamtlichen Koordinator leistet. Die Ehrenamtlichen zahlen dies durch mehr als 400 Angebote und Veranstaltungen im Jahr mehr als zurück.

Die Ministerin freute sich sehr über so viel ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde Knetzgau und zeigte auf, wie der Bund die Kommunen und Familien unterstützt. Dass sich die Ministerin besonders viel Zeit für die Gespräche mit den Ehrenamtlichen nahm, war eine tolle Wertschätzung gegenüber den Ehrenamtlichen im Bündnis für Familien und Senioren.

Start der Mitfahrbänke

„Früher hieß es Daumen hoch, heute heißt es Schild hoch“, kommentierte Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus am 13.05.2019 beim offiziellen Startschuss für das Projekt „Mitfahrbänke“ am Turngarten in Knetzgau. Mit den Mitfahrbänken stellt die Gemeinde Knetzgau auf Initiative vom Bündnis für Familien und Senioren allen Bürgern eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ zur Verfügung. Paulus bedankte sich bei den beteiligten Firmen, seinem Mitarbeiter Thomas Zettelmeier und dem gemeindlichen Bauhof. Er dankte auch Frau Bettina Fritzler (Regionalmanagerin) von der LAG Haßberge e. V. für die Unterstützung bei der Beantragung von LEDER-Fördermitteln der EU.

„Die Mitfahrbänke, die ab heute genutzt werden können, sind ein Musterbeispiel von gelebtem bürgerschaftlichen Engagement“, sagte Paulus. Die Bürger hätten es seiner Meinung nach selbst in der Hand, den Nahverkehr zu verbessern und Menschen zu unterstützen, die unter der Woche Probleme haben nach Knetzgau oder in die Stadt Haßfurt zu gelangen. Das Gemeindeoberhaupt rief alle Mitbürger auf, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Flyer: Mitfahrbänke für die Gemeinde Knetzgau